4 gute Gründe, um nackt zu schlafen

Laut einer von der American Academy Sleep Medicine veröffentlichten Studie, ist das Tragen von Kleidung während man schläft, nicht die beste Idee.

4 gute Gründe, um nackt zu schlafen

Nicht nur die Schlafqualität trägt die Konsequenzen davon, sondern auch die Gesundheit. Erfahren Sie, warum nackt schlafen gut für den Schlaf, das körperliche Wohlbefinden und auch das Körpergewicht, ist.

Italiener lieben den Pyjama

Laut einer von dem Unternehmen Cotton USA durchgeführten Umfrage mit 5.000 italienischen, deutschen sowie englischen Freiwilligen, stehen die Bewohner Italiens auf der Nummer Eins in Bezug auf die Nutzung eines Pyjamas: Laut der Umfrage besitzt ein Italiener ca. 7 Pyjamas, wohingegen Engländer und Deutsche jeweils 3 besitzen.

Noch überraschendere Ergebnisse lieferten die Länder auf der anderen Seite des Ozeans: Nur 13% der Männer trägt zum Schlafen einen Pyjama und bevorzugt entweder nur Unterwäsche oder schläft am liebsten sogar ganz nackt.

4 gute Gründe, um den geliebten Pyjama im Schrank liegen zu lassen:

Wie lauten denn nun die Gründe, die die Wissenschaftler der American Academy Sleep Foundation dazu bringen, festzulegen, weshalb es besser wäre, ohne Pyjama zu schlafen? Hier 4 wirklich interessante Gründe:

1. Um besser zu schlafen

Der erste und wichtigste aller Gründe hängt tatsächlich mit dem körperlichen Wohlbefinden während des Schlafes zusammen. Während wir schlafen, sinkt nämlich die Körpertemperatur ganz von alleine. Dies ist für den Körper notwendig, um den zirkadianen Rhythmus zu regulieren und somit den Schlaf-Wach-Zyklus richtig “einzustellen”. Sind wir nachts zu sehr bedeckt, könnte die Körpertemperatur zu stark ansteigen und der natürliche Rhythmus beeinträchtigt werden.

2. Um in Form zu bleiben

Wenn zum einen die Körpertemperatur sinkt, während man schläft, muss der Stoffwechsel zum anderen mehr arbeiten, um die Temperatur aufrecht zu erhalten. Dies erfordert eine höhere Aktivität und somit das erhöhte Verbrennen von Kalorien.

3. Um den Körper “atmen” zu lassen

Nachts einen Pyjama tragen, kann nicht nur die Körpertemperatur sondern auch die normale Transpiration beeinflussen: Wenn Sie wirklich nicht darauf verzichten möchten, nachts Kleidung zu tragen, wählen Sie Unterwäsche und Pyjamas, die gänzlich aus natürlichen Stoffen bestehen, wie beispielsweise Baumwolle. Am besten weiß und ohne Applikationen oder Aufdrucke aus künstlichen Materialien. 

4. Um weniger gestresst zu sein

Bereits im Jahr 2009 stellte Dr. Kerstin Moberg interessante Ergebnisse zu diesem Thema vor: Laut ihrer Forschungen stimuliert nackt schlafen die Ausschüttung des sog. „Liebeshormons“ Oxytocin, das unter anderem auch der Entspannung dient.

Beginnen Sie gleich heute Nacht ohne Pyjama zu schlafen

Diese Regel gilt übrigens nicht nur im Sommer, wenn der Verzicht auf den Pyjama einfach scheint: Die Temperatur im Schlafzimmer sollte auch im Winter um die 18-20° C liegen.

Sind Sie bereit sich vom Pyjama zu verabschieden?

Hinterlasse eine Antwort